hsv partnerverein

VR Bank Cup am 28. und 29. Dezember 2019

Frauen-Fußballturnier der Extraklasse

Am Wochenende zwischen Weihnachten und Silvester 2019 fand zum 16. Mal seit 1998
das große Fußballturnier der Frauen des VfR Horst statt. Das Organisationsteam um
Kathrin Höft und Sabrina Hübner hatte wieder ein Turnier der Extra-Klasse auf die Beine gestellt.
Die Creme de la Creme des Schleswig-Holsteinischen Frauen-Fußballs bot in Horst Budenzauber
vom Feinsten. Mit den Regionalligisten von Holstein Kiel und SV Henstedt-Ulzburg und den
Oberligisten SV Lübeck-Siems, SV Frisia Risum-Lindholm, MTV Kiel, Rotschwarz Kiel, TuRa Meldorf,
Union Tornesch, SC Egenbüttel war das Turnier hochkarätig besetzt. Zahlreiche Landes-, Bezirks-
und Kreisligisten ergänzten das Teilnehmerfeld und boten den „Großen“ schon mal Paroli, schafften
es aber am Ende nicht unter die Final 4.

Die Gastgeberinnen vom VfR Horst waren mit drei Teams gestartet. Bei den „VfR-Allstars“ fanden
sich überwiegend ehemalige Spielerinnen zusammen, die „just for fun“ antraten und in Gruppe A mit
einem Sieg und einem Unentschieden von 6 Teams immerhin Platz 5 erreichten. Die Plätze 1 und 2 in
dieser Gruppe belegten der SV Henstedt-Ulzburg (Regionalliga) und TuRa Meldorf (Oberliga SH) und
zogen damit in die Zwischenrunde ein.

Das Team Horst II verpasste in der Gruppe B nur knapp den Einzug in die Zwischenrunde. Mit drei
Siegen und zwei Niederlagen waren die Horsterinnen punktgleich mit dem Zweiten
Merkur Hademarschen, landeten aufgrund des schlechteren Torverhältnisses aber nur auf Platz 3.
Platz 1 in dieser Gruppe sicherte sich souverän mit 43 : 5 (!) Toren und 15 Punkten der
TSV Lübeck Siems.

In der Gruppe C setzte sich Regionalligist Holstein Kiel, der mit einer größeren Gruppe lautstarker
Fans angereist war, als Erster vor Oberligist Frisia 03 Risum-Lindholm durch. Die Oberligisten
Rotschwarz Kiel und MTV Kiel sowie der Landesligist TuS Appen und Bezirksligist
Komet Blankenese II blieben in dieser Gruppe „auf der Strecke“.

Gastgeber VfR Horst I und Titelverteidiger Union Tornesch (Oberliga HH) waren für die
Zwischenrunde gesetzt. Mit drei knappen Niederlagen gegen die Oberligisten TuRa Meldorf (0 : 2),
SV Frisia 03 ( 2 : 3 nach 2 : 1- Führung) und TSV Lübeck-Siems (0 : 1) war hier Endstation für die
Horsterinnen, die sich durchaus achtbar aus der Affäre zogen. Erwartungsgemäß setzte sich hier
der TSV Siems vor Frisia 03 durch, während TuRa Meldorf auf Platz 3 die Halbfinalspiele dieses
Mal verpasste. In der zweiten Gruppe kam Titelverteidiger Union Tornesch zu drei klaren Siegen
mit jeweils 3 : 0 gegen Henstedt-Ulzburg und Hademarschen und überraschend deutlich 6 : 0
gegen Holstein Kiel. Gruppenzweiter wurde Henstedt-Ulzburg, das Holstein Kiel mit 1 : 0 bezwang.
Damit verpassten auch die Kielerinnen den Halbfinaleinzug.

Im Halbfinale behielt Union Tornesch mit 2 : 1 knapp die Oberhand gegen Frisia 03 und Siems
besiegte Henstedt-Ulzburg mit 3 : 1. Die beiden Finalspiele mussten im Neunmeterschießen
entschieden werden. Im Spiel um Platz 3 hatte dabei Henstedt-Ulzburg gegen Frisia 03 mit 5 : 3
die Nase vorn, nachdem es am Ende der regulären Spielzeit 2 : 2 gestanden hatte. In einem
spannenden und hochklassigen Finale zwischen Siems und Tornesch hieß es nach wechselnden
Führungen 3 : 3, ehe der TSV Siems das Neunmeterschießen für sich entschied und bei seiner
ersten Turnierteilnahme gleich den VR Bank Cup mit nach Lübeck nehmen durfte.

Mehr als 600 Zuschauer an beiden Turniertagen sahen ein Frauen-Fußballturnier, das qualitativ
und quantitativ in der Region einzigartig ist. Durch die Musikeinspielungen und Durchsage der
Torschützinnen, aber auch durch die lautstarke Unterstützung der Fans war von Anfang bis zum
Ende beste Stimmung in der Halle. Ein ansprechendes Rahmenprogramm, u.a. mit dem
„Ballzauberer“ Florian Hallimi als ShowAct, sowie einem umfangreichen Speise- und
Getränkeangebot machten die Sache rund. Den Organisatorinnen und allen Helferinnen und
Helfern, aber auch den Spielerinnen aller Teams und ihrem Anhang sowie den Schiris, die die
Spiele souverän leiteten, gebührt ein großes Dankeschön.

 

 

VfR-Frauen I - TSV Wiemersdorf

VfR-Frauen I - TSV Wiemersdorf 5 : 0 (3 : 0)

 

Für den VfR I spielten:

Timm – Behrendt, Peters, K.Haß – M.Bollin (46.Min. Küppershaus), Schipmann,

Scheppelmann (46.Min. Sennewald), Bubat (60.Min. M.Bollin), Erdmann (35.Min. Thetmann) – Höft (66.Min. Beyer), A.Haß

 

Tore:

1 : 0 – 20.Min. Meike Scheppelmann

2 : 0 – 29.Min. Eigentor

3 : 0 - 40.Min. Meike Bollin

4 : 0 - 69.Min. Adriana Peters

5 : 0 - 80.Min. Annika Haß

(die Angaben in Fussball.de sind nicht korrekt!)

 

Gelbe Karte:

./.

Achterkette

Die nur mit neun Spielerinnen angereisten Gäste vom TSV Wiemersdorf beschränkten sich neunzig Minuten nur darauf,
ihr Tor zu verteidigen. Der einzige Mannschaftsteil neben der Torhüterin war die Abwehrkette. Mittelfeld und Angriff gab
es nicht. Nicht einmal der Versuch wurde unternommen, überhaupt in die Nähe des Horster Gehäuses zu kommen.
Hinten aber verhinderten sie, was es zu verhindern gab. So hatten es die Horsterinnen sehr schwer, eine Lücke in dem
Abwehrbollwerk zu finden und scheiterten immer wieder mit ihren Abschlussversuchen. Zudem schieden die Horster
Offensivkräfte Anjen Erdmann und Anna-Lena Bubat vorzeitig verletzt aus –hoffentlich nicht schon wieder etwas
Schlimmeres und Langwieriges. Gute Besserung! Dadurch wurde es nicht leichter, den TSV-Abwehrblock zu überwinden.
Zum ersten Mal gelang das Meike Scheppelmann nach zwanzig Minuten mit einem Volleyschuss nachdem sie mit einem
Heber von Anjen Erdmann mustergültig frei gespielt worden war. Für das 2 : 0 sorgten die Gäste selbst mit einem Eigentor.
Mit einem platzierten Schuss aus halblinker Position erhöhte Meike Bollin noch vor der Pause auf 3 : 0. Nach vielen
vergeblichen Versuchen traf Abwehrspielerin Adriana Peters schließlich mit einem Fernschuss zum 4 : 0. Den 5 : 0 – Endstand
stellte Annika Haß mit einem Schuss aus der Drehung heraus her. Einem Kopfballtreffer von Jäss Sennewald verweigerte
der Schiri die Anerkennung, weil er sie im Abseits gesehen haben wollte – eine sehr fragwürdige Entscheidung - zum Glück
ohne entscheidende Auswirkung.

 

Am kommenden Freitag treffen die VfR-Kickerinnen auf einen wesentlich stärkeren Gegner und müssen
sich auf ein ganz anderes Spiel einstellen.

 

Vorschau:

Freitag 15.11.2019 – 19.30 Uhr, Todenbüttel

SG Todenbüttel/Hohenwestedt – VfR-Frauen I

 

TSV Wiemersdorf - VfR-Frauen I

Samstag 20.10.2019 um 14:00 Uhr, Ergebnis: 0 : 7 (0 : 6)

 

Für den VfR I spielten:

Timm – Behrendt, Peters, K.Haß, M.Bollin – Bubat, Kubisch (66.Min. Beyer), Erdmann,
A.Haß – Höft (75.Min. Meyn-Winder), Sennewald (50.Min. Scheppelmann)

 

Tore:

0 : 1 – 03.Min. Anjen Erdmann

0 : 2 – 12.Min. Eigentor

0 : 3 - 22.Min. Annika Haß

0 : 4 - 33.Min. Anna-Lena Bubat

0 : 5 - 37.Min. Yasmine Sennewald

0 : 6 - 43.Min. Anjen Erdmann

0 : 7 - 53.Min. Meike Bollin

 

Gelbe Karte:

Jana Behrendt
Spielerin Wiemersdorf

 

Einseitig

In einer über neunzig Minuten einseitigen Partie reichte den Horster Fußballerinnen eine sehr starke erste Halbzeit, um einen
klaren Auswärtssieg einzufahren. Während die Horster Keeperin Claudia Timm nur bei Rückpässen mit dem Ball in Kontakt kam,
stand die TSV-Torhüterin unter Dauerbeschuss und rettete einige Male glänzend, sonst wäre der Horster Sieg noch deutlich
höher ausgefallen. Bereits in der 3. Spielminute eröffnete Anjen Erdmann den Torreigen. Ein Eigentor brachte das 2 : 0 und in
der 21. Minute verwandelte Annika Haß den Abpraller nach einem Pfostentreffer von Celine Kubisch zum 3 : 0. Mit einem
Hammer aus gut 25 Metern direkt in den Torwinkel erhöhte Anna-Lena Bubat auf 4 : 0. Einen Querpass von Annika Haß
verwandelte Yasmine Sennewald, die später leider verletzt ausschied, per Direktabnahme zum 5 : 0. Und noch vor der Pause
machte Anjen Erdmann das halbe Dutzend voll.

Auch in der zweiten Halbzeit fand das Geschehen fast ausschließlich in der Hälfte der Gastgeberinnen statt. Doch die
Horsterinnen schafften es nur noch einmal, die dicht gestaffelte TSV-Abwehr zu überwinden. In der 52. Minute nutzte
Meike Bollin eine passgenaue Vorlage von Annika Haß zum 7 : 0. Danach verhinderten die Wiemersdorferinnen mit Glück
und Geschick weitere Horster Treffer. Ein Schuss von Annika Haß streifte lediglich noch die Querlatte.

Im Kreispokal-Halbfinale am Mittwoch, dem 30. Oktober wartet mit dem Oberligisten TuRa Meldorf I ein ganz anderes Kaliber.

 

Vorschau:

Mittwoch, 30.10.2019 – 19.45 Uhr, Horst

Kreispokal-Halbfinale

VfR-Frauen I – TuRa Meldorf I (Oberliga)

Samstag 02.11.2019 – 16.00 Uhr, Horst

VfR-Frauen I - SV Neuenbrook/Rethwisch II

Die 1.E-Jugend bleibt weiter auf Erfolgskurs !!!

Die E1 fand wieder zur alten Stärke zurück und konnte ihr Auswärtsspiel beim TSV Heiligenstedten 2 klar und souverän mit 10:0 gewinnen. Sie bleibt dadurch weiter auf dem 1.Platz der Kreisliga A.

Die E2 musste sich leider bei ihrem Auswärtsspiel gegen den TSV Heiligenstedten 3 knapp mit 3:4 geschlagen geben. Obwohl die E2 mit 2:0 in Führung ging, konnten sie die konzentrierte gute Leistung nicht ganz bis zum Schluss aufrecht erhalten. Ein unentschieden und vielleicht sogar ein Sieg wäre ohne weiteres möglich gewesen. 

Die E3 begann ihr Punktspiel beim TSV Kollmar hochkonzentriert und fokussiert auf einen Sieg. So fielen in den ersten 19 Minuten auch 4 hervorragend heraugespielte Tore. Bis zur Pause bestimmte die E3 zwar das Spiel, fing sich aber doch noch den 1:4 Pausentreffer ein. Nach der Pause legte die Mannschaft noch zweimal nach, bevor dann die letzten 10 Minuten nur noch verwaltet wurden. Dies nutzte der TSV Kollmar aus und erzielte zwei weitere Treffer, die zum Endstand von 6:3 für die Horster E3 führten. Eine zum Teil sehr gute Mannschaftsleistung, die es nun, am Mittwoch im nächsten Spiel, zu bestätigen gilt.

 

 

 

Die komplette E-Jugend war am Wochenende erfolgreich !!!

Bei den E-Jugendmannschaften der Horster Jungadler fallen auf jeden Fall immer viele Tore.

 

Die E1 kam in ihrem Auswärtsspiel beim TSV Brokstedt über ein 5:5 nicht hinaus. Dadurch ist die E1 aber weiterhin, in der Punktrunde, ungeschlagen.

Die E2 konnte sich bei ihrem Auswärtsspiel gegen den SV Wellenkamp Itzehoe knapp mit einem 5:4 durchsetzen und die drei Punkte mit nach Hause nehmen. Damit ist ein positiver Aufwärtstrend gesetzt.

Die E3 hat sich nach der unnötigen Heimpleite wieder auf die wichtigen Dinge im Fussball konzentriert. Spass, Kampf und Spielfreude !  Die SG Itzehoe/Oelixdorf hatte keine Chance mit den Horstern mitzuhalten. Von der ersten Minute an drückten die Jungs aufs Tempo und überspielten das eine und andere Mal die gesamte gegnerische Mannschaft. Das hervorragende Zusammenspiel endete häufig mit einem Tor. So kam zum Schluss der Endstand von 10:0 für die Horster  Kicker auch nicht mehr überraschend. Nun gilt es diese Leistung im nächsten Spiel zu bestätigen. Konstanz ist das Zauberwort, dass langsam im Spiel der Jungs real werden müsste.

 

 

 

Diesen RSS-Feed abonnieren