Warnung
  • JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 984
hsv partnerverein

F-Jugend Turnier ein voller Erfolg!

Am 01. März veranstaltete die F-Jugend des VfR Horst ihr Hallenturnier mit 18 Mannschaften aus. Es wurde in 3 Gruppen gespielt.


Gruppe 1: 1. Platz: SG Südsteinburg 3
                3. Platz: SG Südsteinburg 4

Gruppe 2: 2. Platz: SG Südsteinburg 2

Gruppe 3: 2. Platz: SG Südsteinburg 1




Wir bedanken uns herzlichst für die zahlreiche Teilnahme der Mannschaften und ihrer Fans. Danke für die Unterstützung!

Weniger verbissen in der Fair-Play-Liga

Bei der F-Jugend kommt der Fußball-Nachwuchs auch ohne Schiedsrichter aus - Eindrücke vom Hallenmeeting in Heiligenstedten.
Fußball spielen ohne Schiedsrichter - bei den kleinsten Kickern ist dies ohne Weiteres möglich, wie die seit Saisonbeginn eingeführte sogenannte ,,Fair-Play-Liga" bei der F-Jugend beweist. Auch beim Hallenmeeting des Kreisfußballverbandes in Heiligenstedten wurde zuletzt nach den Fair-Play-Regeln gespielt. Was im Freien gut klappt, muss aber nicht unbedingt auch in der Halle funktionieren.
Die Meinungen zum Spielen ohne Schiedsrichter gingen beim mit 23 Mannschaften besetzten Meeting jedenfalls auseinander. Sowohl die Youngster selbst als auch die Trainer waren sich in Hinsicht auf fehlende Unparteiische nicht einig. Das Wichtigste sei aber das Fußballspielen, brachte es Nachwuchskicker Fynn vom 1. FC Lola auf den Punkt: ,,Fußball ist toll und umso besser, wenn wir dabei auch noch gewinnen."
Das Ergebnis sei bei den Sechs- bis Achtjährigen sekundär, erklärt Staffelleiter Fabian Friedrich. Deshalb gebe es bei der F-Jugend auch keine Tabellen. ,,Bei der Siegerehrung sind alle Gewinner. Hauptsache ist, dass alle Spaß am Fußball haben und viele Tore schießen. In dieser Altersklasse sollten wirklich alle Spieler eingesetzt werden." Dies funktioniere im Großen und Ganzen auch sehr gut, obwohl es immer noch einige Trainer gebe, die etwas zu verbissen seien. ,,Wenn ich schon mit 3:0 führe, sollte ich schon mal die Mannschaft durchwechseln", so Friedrich. Das Spielen ohne Schiedsrichter sei für viele der Jungs und Mädchen problemlos, allerdings mit Einschränkung. ,,Bei denen, die schon weiter sind, läuft es super, bei den anderen ist aber manchmal noch Hilfestellung nötig."
Ähnlich sieht es auch Edda Hagen vom TSV Oldendorf. ,,In der Halle ist das Spiel intensiver als im Freien. Es gibt viel mehr Zweikämpfe, deshalb wäre eine Anleitung in einigen Fällen durchaus angebracht." Axel Formeseyn, Trainer des Münsterdorfer SV hält dagegen. ,,Die Kinder wachsen an den Herausforderungen. Sie haben kein Problem damit, selbst zu entscheiden. Das ist für sie sogar ein wichtiger Lernprozess." Für die Erwachsenen sei es eine viel größere Herausforderung zu akzeptieren, was die Kinder auf dem Spielfeld unter sich regeln. ,,Da schließe ich mich nicht aus", schmunzelt der MSV-Nachwuchscoach. Zwei seiner Spieler sind allerdings anderer Meinung. Jannes findet es ohne Schiri nicht so cool und Maximilian liefert auch gleich eine Erklärung: ,,Hier ist eine Mannschaft dabei, die sehr viel foult. Da ist es besser mit Schiri zu spielen."
Hohenaspes Trainer Axel Tombrock hat außerdem festgestellt, dass größere Kinder ihre körperlichen Vorteile manchmal ganz bewusst ausnutzen, ohne dass es Korrekturen gebe. Es laufe zwar auch ohne Schiri, aber manchmal sei es eben besser, wenn jemand von außen erklärend eingreife. ,,Gut ist aber die gemeinsame Coachingzone und die Distanz zu den Eltern, die einen größeren Abstand vom Spielfeldrand halten müssen." Das nehme den Kindern so manchen Druck.
Die meisten Nachwuchskicker haben die Fair-Play-Regeln aber schnell verinnerlicht, auch wenn bei ihnen auch nicht alle einer Meinung sind. Fortuna Glückstadts Enis spielt lieber ohne Schiedsrichter, sein Mannschaftskollege Theodor hätte dagegen lieber einen Referee auf dem Feld. Jonas vom 1. FC Lola findet es ohne Schiri sogar blöd. Dagegen sagt Hannes aus Glückstadt ganz selbstbewusst: ,,Ich finde es besser, wenn wir selbst entscheiden können."
Steinburgs Fair-Play-Beauftragter Dennis Struwe sieht die ,,Fair-Play-Liga" auf jeden Fall als Bereicherung für die Kleinen an. ,,Individuelle Spiel- und Entscheidungsfreude, Kreativität, Mut, Verantwortungsbereitschaft und Selbstvertrauen werden gefördert und kindgerechte Rahmenbedingungen geschaffen." Die Fair-Play-Liga schütze nicht vor Fehlentscheidungen. Das sei aber auch nicht das Ziel. Fehlentscheidungen gebe es auch mit Schiedsrichtern, die dann aber umso mehr Diskussionen auslösen würden. ,,Ich bin der Überzeugung, dass es - wenn überhaupt - die Erwachsenen sind, die im Fußball dieser Altersklasse einen Schiedsrichter brauchen, nicht die Kinder", so Struwe. Man habe bei den Turnieren sehr faire Spiele gesehen. Probleme hätte es überhaupt keine gegeben. ,,Es lief alles äußerst entspannt und fair. Ein toller Erfolg." Die Kleinen sehen es eben längst nicht so verbissen, wie so mancher Erwachsene. ,,Fußballspielen macht immer Spaß - auch wenn man nicht gewinnt", erklärt Elias von Fortuna Glückstadt. Dem ist nichts hinzuzufügen.
Queller: SHZ/Reiner Stöter
Diesen RSS-Feed abonnieren

22°C

Horst

Sunny

Humidity: 55%

Wind: 17.70 km/h

  • 15 Oct 2018 22°C 10°C
  • 16 Oct 2018 21°C 10°C