Warnung
  • JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 147

VfR Horst unterliegt Tura Meldorf 0:4

Der VfR Horst hat sein letztes Testspiel vor der Fortsetzung der Punktrunde in der Fußball-Verbandsliga Süd-West (Sonntag bei Torpedo Neumünster) am Dienstagabend gegen den SH-Ligisten TuRa Meldorf mit 0:4 (0:2) verloren. „Leider konnte ich nicht so testen, wie gewünscht“, berichtete VfR-Trainer Lars Lühmann von zahlreichen Ausfällen (so fehlten Lemke, Gorny, Micha Dehner, Scheidt und Weckwert). Durch viele leichte Fehler kassierten die Horster unnötige Gegentore und vorne nutzte der Gastgeber seine Chancen nicht. Lühmann: „Es zieht sich wie ein roter Faden durch die Vorbereitung, dass wir gerade gegen höherklassige Gegner zwar gut mithalten, aber keine positiven Ergebnisse erzielen konnten.“ Timo Braasch (36.), Rouven Drzimkowski (38.) und Patrick Ploetz (68., 83.) trafen für die Meldorfer.
von Reiner Stöter; (shz.de)

Kreisklasse A: Edendorfer SV - VfR 1:1

Edendorfer SV – VfR Horst II 1:1 (1:1). „Eine super Mannschaftsleistung“, freute sich Edendorfs Trainer Holger Schlüter, dessen Team in einem Spiel mit Chancen auf beiden Seiten beinahe sogar den Sieg davongetragen hätte. Doch in der Schlussphase entschärfte VfR-Torwart Jan Körner zwei ESV-Schüsse, und dann landete Valerian Lotz’ Ball an der Querlatte (87.). Wladimir Wollstein sorgte für die 1:0-Führung, Kai Broszat glich für die Gäste aus (33.).
von Reiner Stöter (shz.de)

Dreitägiges Hallenfußballturnier des VfR Horst: Horster Liga-Cup an SV Rugenbergen

Hamburger Oberligist siegt im Endspiel 2:0 gegen VfL Pinneberg. VfR Horst wird nach 5:1 im „kleinen Finale“ gegen TuRa Meldorf Dritter. 

Neuer Gewinner des Liga-Cup des VfR Horst wurde am späten gestrigen Nachmittag in der vollbesetzten Sporthalle der Jacob-Struve-Schule der SV Rugenbergen. In einem reinen Hamburger Oberliga-Duell besiegte der Titelträger 2013 den Vorjahressieger VfL Pinneberg dank zweier Tore in der Spielanfangsphase durch Sven Borgmann und Pascal Haase mit 2:0.
Den dritten Platz sicherte sich Gastgeber VfR Horst. Der Süd-West-Verbandsligist schoss den SH-Ligisten TuRa Meldorf im „kleinen Finale“ mit 5:1 ab. Jan Behrendt, Tim Jeske (2), Florian Sommer und Kevin Dittmann erzielten im vorletzten Turniermatch die Horster Tore bei einem Gegentreffer von Ian Prescott Claus.

Rund 1300 Zuschauer besuchten die dreitägige Veranstaltung, die am Freitagabend mit den Vorrundenspielen der Gruppe A begann und gleich am ersten Abend eine dicke Überraschung parat hatte. Der VfR Horst II qualifizierte sich als Zweiter dieser Staffel neben Gruppensieger TuS Krempe für die Endrunde und so spielte die Reserve des Gastgebers am Sonntag zusammen mit den Liga-Kollegen in der Endrundengruppe A um den Einzug ins Halbfinale. Dort war für den VfR II dann jedoch erwartungsgemäß Endstation. 
Für das größte Aufsehen am Sonnabend sorgte in der Vorrundenstaffel C das Futsal-Team des Hamburger SV. Ungeschlagen mit sechs Siegen bei einem Torverhältnis von 27:6 marschierten die Hanseaten in die Endrunde. Dem HSV Futsal-Team wurde am Sonntag von den nun höherklassigen Gegnern aber die Grenzen aufgezeigt. Rang vier reichte nicht für das Halbfinale.

Ebenfalls in der Endrunde scheiterte Fielmann-Westküstenturnier-Finalist FC Itzehoe. Niederlagen gegen BSC Brunsbüttel (1:2) und SV Rugenbergen (0:2) warfen den FCI zurück. Der hohe 7:2-Erfolg über TuRa Meldorf im vorletzten Spiel der Endrundengruppe B kam für die Itzehoer, die im fünffachen Torschützen Hasan Mercan ihren erfolgreichsten Schützen hatten, zu spät.

Ohne Chance in der Endrunde war TuS Krempe, die alle fünf ihrer Spiele am Sonntag verloren. Einziger Halbfinalist aus dem Kreis Steinburg blieb mithin der VfR Horst, der mit drei Siegen in der Endrunde zu Beginn der Spiele der Gruppe A am Sonntag den Grundstock legte. Die Erfolge gegen TSV Sparrieshoop (2:0), FC Elmshorn II (4:0) und gegen die eigene Zweite (4:1) brachten neun Punkte ein. Nach dem zu diesem Zeitpunkt unerwarteten 1:6-Einbruch gegen den TSV Uetersen reichte den Horstern das 1:1 gegen den VfL Pinneberg zum Einzug in die Vorschlussrunde. Torjäger Jan Behrendt erzielte den VfR-Treffer und sein siebtes Turniertor.

Im Halbfinale scheiterten die Horster erst 14 Sekunden vor der Schluss-Sirene am SV Rugenbergen. Nachdem Florian Sommer (2) und Kevin Dittmann einen 0:2 beziehungsweise 1:3-Rückstand wettgemacht hatten, war es schlussendlich Max Scholz, der nach zuvor drei Toren seines Teamkollegen Pascal Haase mit dem 4:3 den Finaleinzug des Hamburger Oberligisten sichergestellte.

Im zweiten Halbfinale setzte sich der VfL Pinneberg mit 4:2 gegen SH-Ligist TuRa Meldorf durch. Die Domstädter hatten sich offenbar von der 2:7-Niederlage gegen den FC Itzehoe im Gruppenspiel noch nicht erholt. Ian Prescott Claus sorgte mit einem Doppelschlag nach einer 3:0-Führung der Pinneberger durch Daniel Dias (2) und Sören Badermann zwar für kurzzeitige Spannung, doch mit seinem dritten Treffer zum 4:2 besiegelte Daniel Dias die Niederlage der Meldorfer.

von schö; Norddeutsche Rundschau

Torfestival in Horst - HSV gewinnt mit 15:0

In einem torreichen Testspiel gegen den VfR Horst gewinnen die Rothosen mit 15:0. 
Der HSV hat am Mittwochabend (02.07.14) sein Testspiel beim VfR Horst mit 15:0 (4:0) für sich entschieden. Gegen den Verbandsligisten erspielte sich das Team von Mirko Slomka eine Chance nach der anderen und zeigte sich vor dem Tor eiskalt. Tore von Jiracek (20.), Cigerci (32., 52., 63., 88., 90.), Stieber (41., 56., 78.), van der Vaart (44.), Arslan (61.), Demirbay (50., 58., 82.) und Steinmann (84.) besiegelten am Ende den 15:0-Endstand. 
 
Lemke hält die Gastgeber lange im Spiel
 
Wusste zu überzeugen und erzielte fünf Treffer gegen den VfR Horst: Tolcay Cigerci.

Die Rothosen nahmen von Anfang an das Heft des Handels in die Hand. Bereits in Minute sechs kam Kapitän Rafael van der Vaart nach einer schönen Kombination zwischen Petr Jiracek und Ivo Ilicevic zum Abschluss, doch sein Schuss ging deutlich über die Querlatte. Die Gastgeber zeigten sich jedoch alles andere als erschrocken, hielten mutig dagegen und versuchten sich über weite Strecken spielerisch zu befreien. Eigene Chancen blieben in Hälfte allerdings aus. Nach zwei schön herausgespielten Chancen, die nur knapp das gegnerische Gehäuse verfehlten (10. van der Vaart, 15. Ilicevic) fiel in der 20. Spielminute das verdiente 1:0. Eine Unstimmigkeit in der Horster Abwehr nutzte Petr Jiracek zu seinen Gunsten und versenkte das Leder zur Führung. Im Anschluss an den Treffer musste Per Skjelbred (Schlag auf den Knöchel) verletzungsbedingt das Feld verlassen. Der Norweger wusste bis dahin mit intelligenten Pässen, gutem Stellungsspiel und energischen Zweikämpfen zu überzeugen. Für ihn kam Kerem Demirbay in die Partie.
Die Rothosen hielten den Druck in den Folgeminuten aufrecht, ohne jedoch zwingend vor dem Tor zu agieren. Erst in der 32. Minute kam Zoltan Stieber aus aussichtsreicher Position zum Schuss. Diesen konnte Lemke, der Keeper des VfR Horst noch glänzend parieren. Bei dem Nachschuss von Tolcay Cigerci war allerdings chancenlos. Nach dem 2:0 knüpfte die Nummer eins des VfR an seine Parade kurz zu vor an und hielt zunächst einen Schuss vom völlig freistehenden van der Vaart und im Anschluss drei direkt aufeinanderfolgende Schüsse von Stieber, Cigerci und Ilicevic. Dafür gab es völlig zu recht Szenenapplaus von den 2.500 Zuschauern. Doch in der 41. Minute konnte auch der Schlussmann der Gastgeber dem strammen Schuss von Stieber zum 3:0 nur hinterhersehen. Der Ungar zog aus halbrechter Position trocken ins lange Eck ab. Und als die meisten gedanklich schon in der Pause waren erhöhte Rafael van der Vaart mit einem Traumtor aus 30 Metern auf 4:0 (44.). 

Nach der Pause abschlussstärker 

Zur Halbzeit nahm Trainer Mirko Slomka einige Veränderungen vor. Im Tor ersetzte Johannes Kreidl den wenig beschäftigten Alexander Brunst und für Mancienne, Ilicevic, Jung und van der Vaart kamen Dennis Diekmeier, Christian Derflinger, Matti Steinmann und Tolgay Arslan in die Partie. Scheiterten die Rothosen in Hälfte eins noch am starken Lemke, erhöhten sie den Spielstand binnen 25 Minuten auf 10:0. In der 50. Minute war es Kerem Demirbay, der zum 5:0 traf und den Torreigen in Hälfte zwei eröffnete. Cigerci (52., 63.), Stieber (56.), erneut Demirbay (60.), und Arslan in der 61. Minute bescherten die komfortable zehn-Tore-Führung. Bei den Gastgebern schien sich im zweiten Durchgang schwerer zu tun, was ihrem Engagement und ihrer Leidenschaft kein Abbruch tat.
In der 75. Minute hatte Jan Behrendt die größte Chance für den VfR Horst, doch sein geplanter Lupfer fing Johannes Kreidl ab. Auch in der Schlussviertelstunde waren es die Rothosen, die Ball und Gegner beherrschten. Zwölf Minuten vor dem Ende erzielte Stieber das 11:0. Kerem Demirbay machte das Dutzend in der 82. Minute voll. Zwei Minuten später durfte sich auch Matti Steinmann in die Torschützenliste eintragen ehe Cigerci in der 88. und 90. zum 15:0-Endstand traf. Direkt nach dem letzten Treffer pfiff das Schiri-Gespann eine faire Partie ab, die einen Ehrentreffer verdient gehabt hätte. 

So haben sie gespielt: 

VfR Horst: Lemke - Suta, Niendorf, Rammer, Sommer - Dittmann, Petersen, Behrendt, Gorny - Viskovic, Gohlke 

In der 2. Hz. eingewechselt: Körner, Taser, Thies, Weckwert, Horn, Kuck, Maniscalco, Clasen 

Hamburger SV: Brunst (46. Kreidl) - Mancienne, Westermann, Kacar (46. Diekmeier), Jiracek - Stieber, Jung (46. Arslan), Skjelbred (23. Demirbay), Ilicevic (46. Derflinger) - van der Vaart (46. Steinmann) - Cigerci 

Tore: 0:1 Jiracek (20.), 0:2 Cigerci (36.), 0:3 Stieber (44.), 0:4 van der Vaart (45.), 0:5 Demirbay (52.), 0:6 Cigerci (53.), 0:7 Stieber (57.), 0:8 Demirbay (60.), 0:9 Arslan (63.), 0:10 Cigerci (70.), 0:11 Stieber (80.), 0:12 Demirbay (83.), 0:13 Steinmann (86.), 0:14 Cigerci (88.), 0:15 Cigerci (90.)

Zuschauer: 2.500 (ausverkauft)

Horst rüstet auf

Im Grunde müsste der VfR Horst für den Verlauf der bisherigen Saison in der Verbandsliga Süd-West eigentlich ein positives Fazit ziehen. Wäre da nur der Monat November nicht gewesen. Bis zum 13. Spieltag einschließlich war das Team von Trainer Lars Lühmann bei elf Siegen und zwei Unentschieden ungeschlagener Tabellenführer.
Mit dem 3:4 beim SV Wahlstedt am 2. November 2014 endete diese Erfolgsgeschichte. In den fünf Spielen bis zur Winterpause kassierte der VfR insgesamt drei Niederlagen und holte nur noch Punkte in den Spielen gegen Hohenwestedt (3:3) und in Kaltenkirchen (2:2). Die Folge: das Abrutschen auf den vierten Rang.
Tiefpunkt war dabei die 0:4-Heimpleite am 29. November gegen den SV Tungendorf, den man im Hinspiel in Tungendorf noch mit 2:1 geschlagen hatte. Eines der Problemfelder bei den Horstern war über die gesamte Zeit gesehen der relativ enge Spielerkader. Insbesondere in der Offensive fehlte es an adäquaten Stürmern.
Dieser Tatbestand wird auch dadurch offensichtlich, dass mit Michel Gorny (bislang elf Saisontreffer) und Kevin Dittmann (zehn Tore) zwei Spieler die meisten Tore für die Süd-Steinburger erzielt haben, die aus dem Mittelfeld kommen. Forderungen nach einer Nachbesserung in der Winterpause aus dem Spielerkreis (Routinier Timon Dehner: ,,Wir haben eigentlich keinen echten Stürmer. Wenn wir uns Chancen erarbeiten, wird deutlich, dass wir in diesem Bereich noch Personal brauchen.") fanden bei den VfR-Verantwortlichen Gehör.
Die Horster rüsteten personell in diesen Wochen mächtig auf. Und zwar in allen Mannschaftsteilen. Mit Hannes Schüler (29), Torwart von Rot-Weiß Kiebitzreihe, Micha Dehner (29/Innenverteidiger) von ETSV Weiche Flensburg, Rene Schröder (20/Innenverteidiger) vom Harburger TB, Kevin-Joel Gibau (22/Stürmer) vom Hamburger Bezirksligisten TSV Sparrieshoop und Patrick Scheidt (31/Innenverteidiger) vom FC Elmshorn. wechselten in der Winterpause gleich fünf neue Spieler zu den Süd-Steinburgern.
Im März geht der VfR mit einer Bilanz von 37 Punkten bei 46:32 Toren als Tabellenvierter in die Frühjahrsserie, wo noch zwölf Spiele in dieser Serie zu absolvieren sind. Bis zum Mai wollen die Horster den verkorksten Monat November 2014 vergessen gemacht haben und im Kampf um die Spitze ein gewichtiges Wörtchen mitsprechen.

Testspieltermine: 31. Januar (14 Uhr) gegen Münsterdorfer SV, 11. Februar (19.30 Uhr) gegen FC Elmshorn.

Quelle: http://www.fupa.net/berichte/horst-ruestet-auf-250044.html

Guter Test für den VfR Horst

Trotz der beiden Niederlagen beim eigenen Blitzturnier ist VfR-Trainer Lars Lühmann mit dem Team zufrieden.
Auch wenn Verbandsligist VfR Horst seine beiden Spiele vom Blitzturnier gegen den Hamburger Oberligisten SV Rugenbergen (1:4) und gegen den SH-Ligisten PSV Neumünster (1:2) verlor, sprach Trainer Lars Lühmann nach dem Meeting von einem guten Test. In beiden Partien setzte Lühmann in unterschiedlicher Zusammensetzung nahezu seinen kompletten Kader ein. Auch die Winter-Neuzugänge Hannes Schüler, Kevin Gibau, Patrick Scheidt Ronny Müller und Michael Dehner kamen zum Zuge.
Der von Rot-Weiß Kiebitzreihe zum VfR gewechselte Keeper Hannes Schüler stand sogar in beiden Spielen zwischen den Pfosten des Horster Tores, weil Stammkeeper Rene Lemke verhindert war.
Im Auftaktspiel gegen Rugenbergen sorgte ein Fehlpass vor dem eigenen Strafraum zunächst für den schnellen Rückstand. Michel Gorny gelang das 1:1. Danach hatten die Hausherren ihre beste Phase mit Chancen zur Führung für Dehner und Gorny. Ein Doppelschlag kurz nach der Halbzeit brachte den VfR mit 1:3 ins Hintertreffen. Gegen Ende der Partie legten die Hamburger noch den vierten Treffer nach. ,,Gemessen an der Leistung meiner Mannschaft fiel die Niederlage zu hoch aus", zog Lühmann das Fazit.
Im zweiten Turniermatch zwischen Rugenbergen und Neumünster behielt der PSV knapp mit 1:0 die Oberhand. In der abschließenden Begegnung der Horster gegen den PSV Neumünster leistete sich der Gastgeber zu viele Abwehrfehler und zog trotz guter Szenen in der Offensive am Ende knapp mit 1:2 den Kürzeren. Der Ex-Sparrieshooper Kevin Gibau, den Lühmann in diesem Spiel nach vorne beordert hatte, traf zum zwischenzeitlichen 1:1.
Bevor die Lühmann-Elf am 1. März bei Torpedo Neumünster wieder um Punkte spielen soll, testet der VfR  Dienstagabend um 19.30 Uhr noch einmal gegen TuRa Meldorf.

Quelle: http://www.fupa.net/berichte/guter-test-fuer-den-vfr-horst-258275.html
Diesen RSS-Feed abonnieren

21°C

Horst

Partly Cloudy

Humidity: 53%

Wind: 28.97 km/h

  • 18 Aug 2018 23°C 8°C
  • 19 Aug 2018 24°C 14°C